Faustus mit Dorothee Schneider, Foto: Lafrentz
Faustus mit Dorothee Schneider, Foto: Lafrentz

Tschüss Fausti!

Dorothee Schneider hat ihren Faustus in den Ruhestand verabschiedet. Die Karriere des Falsterbo/Forrest xx-Sohnes aus der Zucht von Bruno Heins, Gödenstorf, hatte 2013 auf der Sommer-Auktion begonnen. Als Preisspitze verließ der ausdrucksstarke Dunkelbraune, damals fünf Jahre alt, die Niedersachsenhalle und war mit seinen Käufern, Franziska und Dirk Linden in den folgenden Jahren bis Grand Prix erfolgreich. 2017 kam er dann in die Meisterhände von Dorothee Schneider. Den erten Grand Prix-Sieg feierte Faustus noch im selben Jahr und wurde im Finale des Louisdor-Preises glänzender Zweiter – damals hinter der zukünftigen Olympiasiegerin und Welt- und Europameisterin Dalera. Höhepunkt der Karriere von Faustus, der immer ein wenig im Schatten seines Stallkollegens Showtime FRH stand, war der Gewinn der Mannschaftsgoldmedaille bei den Europameisterschaften in Hagen 2021.

Im vergangenen Jahr hatte Faustus in der festlich geschmückten Frankfurter Festhalle einen beeindruckenden Aufritt in der Grand Prix-Kür. Es sollte sein letzter sein. Zu Jahresbeginn seien gesundheitliche Probleme im Bewegungsablauf aufgetreten schreibt Dorothee Schneider im Internet, und die Dressurreiterin beendete den sportlichen Einsatz. „Faustushat letztes Jahr im Dezember in Frankfurt mit einer wunderschönen Kür geglänzt. Im Januar/Februar hatte ich dann das Gefühl, er hat etwas Probleme im Bewegungsablauf. Nach vielen Untersuchungen und Tests, die sich über das Jahr hingezogen haben und sich keine Veränderungen/Verbesserung einstellten, haben Familie Heicke und ich entschieden, ihn aus dem Leistungssport zu verabschieden.

Er hat ganz viel geleistet und erreicht in seinem Leben und hat ein ,gemütliches’ Älterwerden mehr als verdient. Fausti kann weiter geritten werden und sich im Spaßprogramm bewegen, lediglich den ,Leistungssport’ lässt seine Gesundheit nicht mehr zu. Bis vor kurzem habe ich ihn noch täglich leicht geritten und seine ,Showeinlagen’ auf Paddock und Wiese bewundert. Nun ist er vor kurzem auf Wunsch von Familie Heicke, den Besitzern von Faustus, auf den Fohlenhof umgezogen, um dort die nächsten Jahre seines Lebens weiter auf der Wiese oder Paddock mit leichtem Reitprogramm zu genießen. Der Fohlenhof ist ein Paradies für Pferde und das Wohlergehen aller Vierbeiner steht absolut im Vordergrund.

Wir vermissen unseren Fausti schon sehr, aber ich bin absolut überzeugt davon, zusammen mit Familie Heicke die richtige Entscheidung für ihn getroffen zu haben. Der Mannschafteuropameister von 2021 ist und bleibt ein Happy Horse mit Charakter und Hingabe. Sieben Jahre durfte ich ihn genießen, ausbilden, begleiten, betütteln und präsentieren. Bis in den A-Kader ist er gewachsen und hat die deutschen Farben im Dressursport würdig vertreten! Ein ganz großes Dankeschön an Familie Heicke für diese unglaubliche Chance und das Vertrauen in mein Team und mich dieses tolle Pferd über diese vielen Jahre zu entwickeln, begleiten und genießen zu dürfen! Er Besuch aus Framersheim ist natürlich schon angekündigt!”

 

Teilen mit :

Facebook
Email
Print
LinkedIn
WhatsApp
XING

Weitere Inhalte